Skip to content

Der F-150 Lightning bietet dank der Vorteile seines rein elektrischen Motors Stabilität und Sicherheit auf rutschigem Untergrund

Ford F-150 Lightning

DEARBORN, Michigan, 3. März 2022 – In diesem Winter verbrachten die Ford-Ingenieure zwei Wochen im Herzen Alaskas bei Temperaturen von minus 30 Grad, um die Leistung des F-150® Lightning™ Pickup auf rutschigem Untergrund wie Schnee und Eis sowie bei extremer Kälte weiter zu verbessern und den Kunden ein Maximum an Sicherheit zu bieten.

"Alaska bietet uns die extrem kalten Temperaturen und die schnee- und eisbedeckten Oberflächen, die wir brauchen, um den F-150 Lightning in solchen Testverfahren zu verbessern, bei denen es vor allem darum geht, wie der Truck seine Leistung auf rutschigem Untergrund optimal einsetzt", so Cameron Dillon, F-150 Lightning Powertrain Engineer. "Die Käufer werden vielleicht nicht regelmäßig einen Morgen mit minus 30 Grad erleben, wie wir ihn hier erleben, aber sie werden Winterkälte, Schnee und vereiste Straßen sehen, und sie sollten sich sicher sein, dass ihr F-150 Lightning für all das gewappnet ist."

Bei dieser Art der Leistungsprüfung wird untersucht, wie der vollelektrische Motor die Kraftübertragung auf die Räder auf Oberflächen mit geringer Traktion – normalerweise Schnee und Eis bei extrem kalten Temperaturen – anpasst. Und wo könnte man besser testen als auf einem Militärstützpunkt in Alaska?

Ford-Ingenieure haben sechs Vorserienfahrzeuge des F-150 Lightning bei eisigen Temperaturen auf verschiedenen winterlichen Untergründen wie losem Schnee, festgefahrenem Schnee, komplett vereisten Flächen, halb vereisten Betonflächen und mehr getestet. Der F-150 Lightning Pickup kann den Rutschvorgang der Räder erkennen und die Kraft innerhalb von Millisekunden an die Räder weiterleiten, wobei er von den schnellen Reaktionen des rein elektrischen Fahrwerks profitiert.

"Der F-150 Lightning ist im Schnee ein völlig unterschiedliches Fahrzeug im Vergleich zu Benzinfahrzeugen", sagt Nick Harris, Ingenieur für den Antriebsstrang des F-150 Lightning. "Das Ansprechverhalten ist extrem schnell, und die beiden Motoren machen den Eindruck, als ob man zwei Motoren in einem Fahrzeug hätte, die Leistung abgeben. Ein großer Teil unserer Arbeit besteht darin, die beiden Motoren so aufeinander abzustimmen, dass sie das beste Drehmoment auf den Boden bringen, so dass sich Kunden, die auf Schnee und Eis fahren, letztendlich sehr sicher fühlen."

Der F-150 Lightning bietet dank seines rein elektrischen Motors und der „Built Ford Tough“-Funktionalität Stabilität und Sicherheit auf rutschigem Untergrund:

Die Ingenieure sind in der Lage, die Kalibrierung während der Tests in Echtzeit anzupassen, was dazu beiträgt, die Effizienz während der 12-stündigen Testtage zu maximieren. Zusätzlich zu Alaska hat das F-150 Lightning-Antriebstechnik-Team Niedriglasttests in Michigan’s Upper Peninsula, Borrego Springs, Johnson Valley und auf den Michigan Proving Grounds von Ford in der Nähe von Romeo durchgeführt – nur eines von vielen Faktoren des robusten Built Ford Tough-Ausdauerprogramms, das der F-150 Lightning durchläuft.

Die Auslieferung des F-150 Lightning 2022 an Kunden beginnt in diesem Frühjahr.